Lenders Gartencenter

Gartentipp März 2016

Ihr monatlicher Newsletter des Gartencenter Lenders.

Endlich ist Kräutersaison

Frau Monika Kitz

Kräuter kombinieren Schönheit und Nutzen, werten ein tolles Gericht in der Küche auf und sind interessant wegen ihrer heilsamen Inhaltsstoffe, die so manches Leiden lindern können. So wirken z.B. Salbei und Thymian entzündungshemmend gegen Halsschmerzen und Husten, in Honig eingelegt oder als Tee zubereitet.

Kräutergärten lassen sich auf kleinem Raum einrichten. Auf einem sonnigen Balkon kann man schon ein ordentliches Sortiment an Kräutern kultivieren. Wichtig ist dabei, dass man die Standortbedingungen der 'Pflanzen beachtet. In Balkonkästen, die nur wenig Erde fassen und an heißen Sommertagen schnell austrocknen, pflanzt man am besten Kräuter aus dem Mittelmeerraum, wie Lavendel, Rosmarin Salbei und Thymian. Diese duften herrlich, haben einen hohen Zierwert und können auch in den Wintermonaten beerntet werden, da sie immergrün sind. Der Rosmarin ist nicht winterhart und muss bei Minustemperaturen geschützt werden. Generell gilt, bei starkem und andauerndem Frost, müssen die Balkonkästen geschützt werden, da der Frost ansonsten das Wurzelwerk der Pflanzen schädigen kann.

Kräuter, die mehr Feuchtigkeit brauchen und etwas schattiger plaziert werden können, stehen am besten auf dem Balkonboden oder in einem Regal, an einer halbschattigen Wand. Dazu zählen z.B. Bärlauch, Waldmeister, Minzen, Petersilie und Schnittlauch.

Damit die Pflanzen genügend Platz haben, sollten in einem etwa ein Meter langen Balkonkasten, nicht mehr als vier Kräuter gepflanzt werden.

In einem Einzelgefäß setzt man Kräuter, die sehr starkwüchsig sind, beispielsweise Minze-Arten. Auch Liebstöckel (Maggiekraut), Borretsch oder Baldrian sind in einem größeren Topf am besten aufgehoben, da sie sehr groß werden.

Viele Ihrer selbstangebauten Kräuter lassen sich gut trocknen oder einfrieren und somit können Sie diese auch während der Wintermonaten genießen.

Weitere Fragen beantwortet Ihnen gern Frau Zahn im Gartencenter Lenders.

---

Grillseminar

CLASSIC-Grillseminar

CLASSIC-Grillseminar

In Zusammenarbeit mit dem Partner „Event-Grillen“ bieten wir wieder Ihnen im März ein weiteres Grillseminar an.

Am Freitag, den 28.04.2017 geht es um 18:30 Uhr mit dem Classic-Grill-Seminar los.

Die Teilnahmegebühr beträgt 99€. Trotz Winterwetter kann man natürlich im Gartencenter geschützt grillen!

Nähere Infos erhalten Sie direkt bei Herrn Geiger unter 0172/4614683 oder über die Webseite: www.event-grillen.de

Anmeldungen auch im Gartencenter und dem Cafe Lenders.

---

Bienen-Informationstag

„Bienen füttern!“

„Bienen füttern!“


Unsere gemeinsame Aktion mit BRUNNEN-ECHO und den Vereinigten Bienenzuchtvereinen Mönchengladbach am 1. April

Wenn die Bienen könnten, würden sie pausenlos S.O.S. funken, denn viele ihrer Arten könnten bald für immer verschwunden sein. „Über 30 Bienenarten stehen auf der aktuell geltenden roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten“, erklärt Margarte Peltzer, Sprecherin der Vereinigten Bienenzuchtvereine Mönchengladbach. Viele weitere Arten sind zudem stark gefährdet. Damit ist nicht nur die Artenvielfalt bedroht, sondern viele landwirtschaftliche Erträge hängen von der Bienenarbeit ab. Sie bestäuben zum Beispiel auch Äpfel, Tomaten, Nüsse, Spargel, Gurken und Brokkoli. Die Gründe für den „Völkerkollaps“ sind vielfältig, aber an einigen von ihnen können wir arbeiten. Geschäftsführer Reimund Esser vom Gartencenter Lenders sieht eine Ursache im Konzept vieler Gärten verortet: „Die Gärten werden immer kleiner und müssen dazu pflegeleicht sein. Selbst die Kommunen haben massiv zurückgefahren, weil die Pflege der Grünanlagen zu intensiv ist.“ Und Peltzer ergänzt: „Jede Größe, die wir für Blühpflanzen reservieren, zählt. Und diese fehlen einfach und werden doch so dringend von den Bienen benötigt.“ Dabei ist der Begriff Biene vielleicht etwas irreführend, denn im deutschen Sprachgebrauch steht Biene häufig für die Honigbiene. Es geht jedoch auch um Wildbienen, die als Blütenbestäuber wesentlich effizienter sind und damit zu den wichtigsten Nutztieren zählen. Man schätzt, dass von den 100 wichtigsten Nutzpflanzen der Welt mehr als 70 Prozent durch Bienenarten bestäubt werden. Fielen sie aus, hätten wir ein ernstes Nahrungsmittelproblem.

Genau dieses Problem will die Aktion „Bienen füttern“ aufgreifen. Dafür stellt sich Margarete Peltzer am 1. April von 11 bis 16 Uhr im Gartencenter Lenders ihren Fragen. Sie können den Stand gar nicht übersehen, denn sie präsentiert sich in ihrer Imkerkluft. Kommen Sie vorbei, bringen Sie auch gerne ihre Kinder mit und lassen Sie sich informieren, wie wir konkret etwas dazu beitragen können, die Überlebensfähigkeit der für uns so wichtigen Bienenarten zu unterstützen.

Zum Beispiel mit den Samentütchen für Blühpflanzen, die wir an diesem Tag kostenlos an alle Standbesucher verteilen. Damit könnten die Bienen innerhalb der Saison zwischen März und Oktober durchgängig Zugang zu Pollen und Nektar erhalten. Und es sieht darüber hinaus auch noch schön aus.

Auch ein Workshop ist in Planung

Im nächsten Schritt könnten wir uns auch einen Workshop vorstellen, in dem wichtige Pflanzen für Bienen vorgestellt werden oder auch eine praktische Anleitung gegeben wird, wie ein Insekten-Hotel gebaut wird. Zugegeben, alles kleine Schritte. Aber wenn möglichst viele von uns diese Schritte gehen, haben wir schon eine Menge getan.

---

Sonderöffnungszeiten

Ab März wieder sonn- und feiertags geöffnet

Ab März wieder sonn- und feiertags geöffnet

Wir bieten Ihnen ab März 2017 wieder interessante Sonn- und Feiertagsöffnungen von 10:30 – 15:30 Uhr MIT VERKAUF
 
(aus gesetzlichen Gründen ist die Beratung und der Verkauf von Gartenmöbeln, Grillgeräten, Gartentechnik etc. leider nicht möglich.)
 
Unser Cafe Lenders hat von 10:30 – 15:00 Uhr für Sie geöffnet!
Wir freuen uns auf Ihren Besuch bzw. Einkauf.

Mehr...

---