Lenders Gartencenter

Gartentipp Juni 2016

Ihr monatlicher Newsletter des Gartencenter Lenders.

Klares und gesundes Teichwasser

Frau Monika Kitz

Als Teichbesitzer verwenden wir unterschiedliche Wasserquellen, um unseren Teich zu füllen. Dies kann Brunnenwasser oder Regenwasser sein, im Idealfall auch Leitungswasser. Damit das Wasser teich- und fischgerecht wird, muss es aufgearbeitet werden. Dies kann in wenigen Schritten möglich sein.

1. Das wichtigste sind stabile Wasserwerte, denn nur in ausreichend hartem und gepuffertem Teichwasser mit einem pH-Wert von 7,5 bis 8,5 und einer Karbonathärte die über 5° dH liegt funktionieren die selbstreinigenden und ökologischen Prozesse im Teich. Algen- und Pflanzenwuchs senken die Karbonathärte und können zu pH-Wert-Schwankungen führen. Dadurch wird die Artenvielfalt im Gewässer reduziert und einzelne Algenarten können sich massenhaft entwickeln. pH-Wert-Schwankungen beeinträchtigen darüber hinaus die natürlichen Fressfeinde der Algen, wie zum Beispiel Kleinkrebse. Das sind die häufigsten Gründe, weshalb Gartenteiche nicht funktionieren.

Es gilt also in diesem Schritt die genannten Werte zu stabilisieren.

2. In einem weiteren Schritt geht es darum, die Algen zu reduzieren. Algen sind jedoch für das Ökosystem Gartenteich unerlässlich. Als wichtiger Bestandteil produzieren sie den lebensnotwendigen Sauerstoff im Wasser. Darüber hinaus bilden sie die Basis der Nahrungspyramide: Viele für die Teichbiologie wichtige Kleinstlebewesen, darunter Rädertierchen und Wasserflöhe, ernähren sich von ihnen.

Etwas unternehmen sollte man dann, wenn Algen in Massen auftreten. Denn durch zu viele Algen gerät das ökologische Gleichgewicht im Teich ins Wanken: Die Karbonathärte sinkt und der pH-Wert schwankt. Auch hier können die Algenarten mit verschiedenen Mitteln bekämpft werden.

3. Der letzte Schritt zu einem klaren und gesunden Teichwasser besteht darin, die Nährstoffe (Phosphate) zu reduzieren, d.h., zu binden. Phosphate gelangen auf unterschiedlichsten Wegen ins Gewässer. Futterreste, Fischausscheidungen, Laub, Pollen oder abgestorbene Wasserpflanzen setzen z.B. Nährstoffe frei. Bereits geringe Phosphatkonzentrationen ab 0,035 mg/L genügen, damit sich Algen in großer Zahl vermehren können. 

Hochwirksame Nährstoffbinder und binden zuverlässig im Wasser gelöste, algenbegünstigende Nährstoffe – und zwar so, dass sie sich nicht wieder zurücklösen können.

Foto: Jürgen Winkens, Gartenfachverkäufer

---

Grillseminar

Grillseminar am 12.07.2016

Grillseminar am 12.07.2016

In Zusammenarbeit mit dem Partner „Event-Grillen“ bieten wir nun im Juli ein weiteres Grillseminar an. Nähere Infos erhalten Sie direkt bei Herrn Geiger unter 0172/4614683 oder über die Webseite: www.event-grillen.de Anmeldungen im Gartencenter und dem Cafe Lenders möglich.

Mehr...

---

750 Jahre Brauerei Bolten

Boltens große Sause

Boltens große Sause

Besuchen Sie am 2. Und 3. Juli unseren Stand auf der Jubiläumsveranstaltung „750 Jahre“ Bolten Brauerei in Korschenbroich.
 
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
 
http://www.bolten-brauerei.de/

Mehr...

---

Kennen Sie eigentlich schon unser Garten- und Pflanzenmagazin “Lenders-Paradies” ?

Die 3. Ausgabe 2016 liegt in unserem Gartencenter zur Abholung bereit (solange der Vorrat reicht).

Natürlich können Sie es auch praktisch digital von zu Hause auf dem PC durchblättern.

Über unsere Homepage:  www.lenders-gartencenter.de

Kommen Sie zu diesem Link: http://de.calameo.com/read/002715317080fe8953e61

---